Über diesen Ort

Das Kidrontal in Jerusalem verläuft von Norden nach Süden und trennt die Ostseite der Altstadt vom Ölberg. Wenn Besucher die Straße entlangfahren, die an die alte Stadtmauer angrenzt, haben sie einen herrlichen Blick auf das Tal und die prächtigen Kirchen auf dem Ölberg dahinter. In dem Tal gibt es faszinierende alte Gräber und Denkmäler mit Olivenhainen und schroffem Boden, die zum Ölberg hinaufführen. Obwohl der berühmteste Teil des Tales zwischen dem Ölberg und der Altstadtmauer liegt, verläuft der Kidron 32 km lang in Richtung Totes Meer. 


Das Kidrontal in der Bibel 

Das Tal wird mehrmals im Alten Testament erwähnt. David floh über das Kidrontal, um seinem aufständischen Sohn Absalon zu entkommen. König Asa verehrte Götzen im Tal und Athaliah wurde hier hingerichtet. Es wird angenommen, dass Kidron das Tal ist, auf das in Joel 3:2,12 Bezug genommen wird, als Gott sagt, dass er alle Nationen im Tal Josaphats für ihr letztes Gericht versammeln wird.

Im Neuen Testament verließ Jesus mit seinen Jüngern das letzte Abendmahl und überquerte das Kidrontal zum Ölberg. Hier betete er und wurde später im Garten  Gethsemane am Fuße des Ölbergs verhaftet. Jesus soll in seinem Leben viele Male über den Kidron gegangen sein. Das Tal wird in Matthäus 4:8 als der Ort erwähnt, an dem der Teufel Jesus herausgefordert hat, vom höchsten Punkt des Tempels zu springen. Während der zweiten Tempelperiode (521 v. Chr. – 70 n. Chr.) überspannte eine Brücke das Tal, das den Tempelberg mit dem Ölberg verband. Am Versöhnungstag (Jom Kippur) wurde eine Ziege über die Brücke in die Wildnis gebracht, um sie für die Sünden des Volkes (Sündenbock) zu opfern. 


Wahrzeichen des Kidrontals 

Die Hauptattraktion im Kidrontal ist eine Gruppe von drei 2000 Jahre alten Gräbern, die in den Ölberg gehauen wurden. Die Gräber waren zu Lebzeiten Jesu angefertigt worden. Seit Jahrhunderten werden das Tal und der Ölberg nach Grabstätten durchsucht. Es wird angenommen, dass der Messias, wenn er auftaucht, im Kidrontal erscheinen wird, um die Toten wieder zu erwecken. Diese Vorstellung macht das Tal zu einem großartigen Ort, um begraben zu werden!

Eines der Gräber gehörte einer Priesterfamilie und trägt eine hebräische Inschrift „Die Söhne von Hezir“. Das mittlere Grab ist Zacharias Grab und hat eine quadratische Form mit einem spitzen Dach. An der Basis ist eine kleine Kammer in den Felsen gehauen. Das südlichste der Gräber wurde aus dem Felsen gehauen und nie fertiggestellt. Weiter nördlich dieser Gräber befindet sich ein weiteres Grab, das Jesus während des Baus gesehen haben soll. Das Grab ist bekannt als die Säule von Absalon. Es hat eine quadratische Form, die aus dem Felsen heraus gehauen wurde und ein fein geschnittenes konisches Dach, das aus einem einzigen Steinblock gemeiselt wurde. Links befindet sich eine Katakombe mit acht Kammern und einer Inschrift aus dem Jahr 400 n. Chr.

Touren, die Sie vielleicht mögen

Das alte und das neue Jerusalem

Ab $73

Private Tour nach Jerusalem

Ab $660

Tour nach Jerusalem und ans Tote Meer

Ab $104