Über diesen Ort

Der Yehudiya Wald liegt über dem See Genezareth, mitten in den Golanhöhen. Der Wald ist durch die Israel Nature and Parks Authority und das Yehudija Naturreservat geschützt. Er besteht aus tiefen Schluchten, Wasserfällen, Canyons und großartigen Berg-Tabor Eichen. Es ist eines der größten Naturschutzgebiete der Golanhöhen und zeichnet sich durch seine geologische Diversität aus. Die Flüsse, die durch den Park fließen, sind lebenswichtig für das Einzugsgebiet des See Genezareth, zudem ist das Gebiet das Zuhause einer vielseitigen Flora und Fauna. 


Flora und Fauna im Yehudiya Wald

Der Wald der Berg-Tabor Eichen bedeckt die Fläche zwischen Katzrin und dem See Genezareth und Wanderwege ziehen sich durch den Wald, vorbei an den Highlights des Parks. In den Wäldern gibt es zudem wilden Hafer und Gerste. Sie werden sehen, dass der Park auch Jujube Büsche, Mandelbäume, Myrthe-Büsche, Weidenbäume, Oleander, sowie Savanne und den Baum von Jesus Dornenkrone zu bieten hat. Im Winter gibt es eine Großzahl an Wildblumen, wie Windröschen und Alpenveilchen zu sehen. Auch die Golan Iris gibt es, welche in diesem Gebiet einzigartig ist. Der Naturschutzpark ist ein geschütztes Gebiet für Hirsche, Füchse, Wölfe, Schakale, Wildschweine und Raubvögel, wie den Geier. Insgesamt leben dort rund 170 Tierarten, darunter um die 110 Vogelarten. 


Basalt Hexagons

Der Park beheimatet das einzigartige Phänomen, welches als Basalt Hexagon bekannt ist. Vor über tausend Jahren, als die Golanhöhen geformt wurden, ist Lava durch die Spalten im Boden gedrungen und geronnen. So sind große hexagonale Säulen aus Stein entstanden. Über die Zeit haben die Elemente die Säulen weiter geformt. Man kann dieses Schauspiel am besten von den Hexagon Pools (Brechat HaMishushim) betrachten. Weitere Exemplare kann man am Zavitan Fluss und am Ayit Wasserfall sehen. 


Wasserwege im Park

Der Park hat auch einige Wasserwege zu bieten, unter anderem den Meshushim Strom (der tiefere Abschnitt des Daliyot Stroms), den Yehudija Strom und den Zavitan Strom. An manchen Stellen sind die Flüsse von hohen Klippen, Wasserfällen und natürlichen Pools gesäumt. Alle Flüsse in dem Park fließen das ganze Jahr. Der Yehudija Strom fließt zwischen tiefen Canyons. Herunterfallende Steine von den Klippen des Canyons haben einige Abschnitte unpassierbar gemacht, doch es gibt Ausweichmöglichkeiten. Ein weiterer großer Fluss des Parks ist der Zavitan Strom, der durch einen tiefen Canyon fließt und an dem die En Nataf Quelle an den Klippen wie ein Vorhang abfällt. Der Black Gorge befindet sich auch am Zavitan Strom und besteht aus vielen Wasserfällen. Furchtlose Besucher können sich am Wasserfall abseilen. Um den Black Gorge zu erkunden, müssen Sie sich vorher im Büro des Naturschutzparks registrieren. Außerdem können Sie den Ayit Wasserfall, einen der höchsten und schönsten der Region, bewundern. Sie können der „Wasserfall Route“ anhand der Road 808 folgen, um die Wasserfälle des Parks von einem Aussichtspunkt zu sehen.  


Archäologische Stätten im Park

Es gibt ein paar archäologische Stätten im Park, zum Beispiel die Ruinen des ehemaligen syrischen Dorfs Yehudiya Village. Das antike Dorf überblickt den Yehudiya Fluss von den Klippen, die Häuser bestehen aus Basalt. Zudem gibt es einige Überbleibsel von byzantinischen Synagogen und antiken Grabsteinen aus dem dritten Jahrtausend v. Chr. 


Den Wald besuchen

Die beliebteste Aktivität im Park ist Wandern. Es gibt ausgeschilderte Wanderwege, die Ihnen den Zugang zu den interessantesten Teilen des Parks ermöglichen. Zudem gibt es sogenannte „wet hikes“, bei denen Sie auch durch Flüsse wandern. Einige Teile des Parks sind geschlossen, um die Tiere und die Vegetation zu schützen. Sie können als Besucher des Parks auf dem Zeltplatz am Parkeingang übernachten und von dort Ihre Wanderungen starten.