Über diesen Ort

Die Flüsse Dan, Hermon (Banias) und Snir entspringen in den Golanhöhen und bilden den Jordan, der 250 km nach Süden fließt. Der Jordan verläuft von Norden durch den See Genezareth und fließt hinunter durch das Jordantal bis zu seinem Endpunkt am Toten Meer. Im Norden verläuft der Jordan durch üppige Vegetation und idyllische Landschaften. In den Sommermonaten wird der nördliche Jordan lebendig, tausende Besucher kommen dorthin, die sich in Schlauchbooten und Kajaks auf dem Fluss vergnügen. Der Jordan ist eine bedeutende religiöse Stätte, die oft in der Bibel erwähnt wird. Das Volk Israels überquerte den Jordan, um in das verheißene Land einzutreten, und später wurde Jesus von Johannes dem Täufer in den Gewässern des Jordan getauft.


Der Jordanfluss in der Bibel

Der Jordan wird im Alten Testament erwähnt unter dem Namen „Garten des Herrn“ (Genesis 13:10); Jakob überquert den Jordan in Richtung Haran (Genesis 32:11); in Numeri 34:15 wird der Fluss als Grenze zwischen zwei Stämmen bezeichnet, und dasselbe Buch bezieht sich auch auf den Jordan von Jericho. In Richter lesen wir, dass die Ephraimiten am Jordan von Pephthah erschlagen wurden, und bei den Richtern wartet Gideon am Jordan, um die Midaniter zu überfallen. Der Jordan wird wiederum als der Ort erwähnt, an dem Salomo seine Messinggießerei hatte und als der Ort, an dem Elisa seine Wunder vollbrachte. Die Überquerung des Jordans – Nach vierzigjähriger Wanderung in der Wüste erreichte das jüdische Volk den Jordan. Moses stand auf dem Berg Nebo und blickte in Richtung des verheißenen Landes, aber es lag an Josua, die Stämme über den Jordan zu führen (Josua 3:14-4:24). Im Neuen Testament lesen wir, wie Johannes der Täufer Jesus getauft hat, und es wird mehrmals erwähnt, dass Jesus während seines Dienstes in Galiläa den Jordan überquert hat. Jedoch war die Taufe Jesu das bedeutendste Ereignis am Jordan. 


Die Taufe Jesu 

Das Matthäusevangelium beschreibt nicht, wo genau Jesus von Johannes getauft wurde (Matthäus 3:13-17), es gibt jedoch verschiedene Überlieferungen. Einige glauben, dass Jesus in Galiläa getauft wurde, dem heutigen Jardenit; andere betrachten Al-Maghtas auf jordanischer Seite als den wahren Ort, und andere wiederum halten Qasr al-Yahud in der Nähe von Jericho für den wahren Taufort Jesu. Jedoch stimmen alle Überlieferungen darin überein, dass die Taufe irgendwo im Jordan stattfand. 


Die Jardenit-Taufstätte 

Jardenit ist eine der traditionellen Stätten, an der Jesus getauft worden sein könnte. In Jardenit, dem Ort, wo der See Genezareth in den südlichen Jordan mündet, wurden Stufen und Geländer angebracht, damit christliche Pilger im Jordan sicher getauft werden können. Christliche Pilger in weißen Gewändern betreten den Fluss zum Klang von Gebeten und Hymnen. Die Stätte verfügt über Duschen, Toiletten, ein Restaurant und einen Souvenirladen.


Qasr al-Yahud

Für diejenigen, die glauben, dass Jesus in der südlichen Wildnis in der Nähe des Toten Meeres getauft wurde, gibt es zwei mögliche Standorte; einen am Westufer (Qasr al-Yahud) und einen am Ostufer (al-Maghtas). Qasr al-Yahud (Burg der Juden) soll der Ort sein, an dem die Juden den Jordan überquerten und an dem Elija, der Prophet, in den Himmel aufstieg. Qasr al-Yahud liegt im Westjordanland südöstlich von Jericho und ist nicht so leicht zu erreichen wie Jardenit im Norden. Der Ort wurde mit Schienen und Stufen ins Wasser sowie mit einem Besucherzentrum touristenfreundlicher ausgestattet.

Touren, die Sie vielleicht mögen

Nazareth und See Genezareth

Ab $92

Private Tour Nazareth und See Genezareth

Ab $903