Die unterirdische Kreuzritterstadt Akkon

Über diesen Ort

Viele Touristen besuchen die Altstadt von Akkon ohne zu wissen, dass sich unter den alten Straßen eine vollständige Stadt befindet. Die Kreuzritterstadt Akkon wurde im 12. Jahrhundert erbaut und 1291 zerstört, als die Mamluken Akkon eroberten und auf den Ruinen der Kreuzfahrer eine eigene Stadt errichteten. Nach sorgfältiger Ausgrabung und Restaurierung können Besucher jetzt Akkons Kreuzritterstadt besuchen und die riesigen Kreuzritterhallen, -passagen, -tunnel und -kammern besichtigen. Trotz der beeindruckenden Struktur und Größe der Kreuzfahrerstadt-Karten in der Vatikanischen Bibliothek wurden nur etwa 4% der Kreuzfahrerstadt von Akkon geborgen. Akkon ist eine UNESCO Weltkulturerbestätte.

Der natürliche Hafen von Akkon machte es zu einem wichtigen Zugangspunkt in das Heilige Land, und christliche Pilger auf dem Weg nach Jerusalem landeten oft in Akkon. Akkon war die Verbindung zwischen dem mittelalterlichen Europa und dem Mittleren Osten. Schiffe kamen von überall auf dem Kontinent an und brachten fremde Kulturen, Ideen, Pilger, und Waren. Akkon (auch bekannt als Akko, Akka, Acco oder St. Joan d‘Acre) ist eine der ältesten Städte der Welt und liegt nördlich von Haifa an der israelischen Mittelmeerküste. Die Stadt hat in den letzten 4.500 Jahren Eroberer kommen und gehen gesehen. Eine der faszinierendsten Perioden in der Geschichte von Akkon war die Zeit der Kreuzritter. 


Wer waren die Kreuzritter aus Akkon?

Die Kreuzritter waren christliche Klostersoldaten, die das Heilige Land schützen und den Pilgern einen sicheren Durchgang bieten wollten. Die Kreuzfahrer glaubten, dass Jerusalem von den Muslimen bedroht war. Sie unternahmen vier Kreuzzüge ins Heilige Land, um das Land Christi für Christen zu sichern. Der erste Kreuzzug (1099-1187) sicherte Jerusalem als Hauptstadt des Königreich Jerusalems. Die Kreuzfahrer hielten Akkon von 1104 bis 1187, als Saladin die Stadt nahm. Mit Hilfe von Richard Löwenherz eroberten die Kreuzritter im Jahr 1191 Akkon nach einer zweijährigen Belagerung im Rahmen des dritten Kreuzzuges zurück. Während des dritten Kreuzzuges behielten die Christen ihre Festung in Jerusalem nicht bei und planten, ihr Hauptquartier in die neuen Gebäude der Kreuzritter in Akkon zu verlegen. Neue Fußböden und neue Flügel wurden dem ursprünglichen Krankenhauszentrum hinzugefügt. Akkon wurde die Hauptstadt des zweiten Kreuzfahrerkönigreiches (1191-1291). Unter dem Namen Kreuzfahrer Akkon wurde die Stadt zu Ehren Johannes dem Täufer, dem Schutzpatron des Johanniterordens, benannt. Die Christen blieben in der Stadt, bis die Mamluken 1291 Akkon zerstörten und alle Christen vertrieben. Die Stadt lag ungefähr 500 Jahre in Trümmern, bis die Osmanen eintrafen. Die osmanischen Türken bauten die Stadt auf den Kreuzritterruinen wieder auf und ließen eine versteckte Stadt unter der Erde zurück. In den 1950er Jahren begannen die Ausgrabungen und heute ist die Kreuzfahrerstadt Akkon wieder zugänglich. 


Die Tempelritter

Die Tempelritter waren ein monistischer Kreuzritterorden, sie trugen weiße Gewänder mit einem roten Kreuz. Der Orden wurde zuerst im Heiligen Land auf dem Tempelberg von Jerusalem gegründet (daher der Name - Templer). Als Jerusalem 1187 von Saladin eingenommen wurde, zogen die Templer nach Akkon, wo die Johanniter bereits eine Ansiedlung aufgebaut hatten. Die Templer bauten ihre Festung im südwestlichen Teil der Stadt. Die Starke Festung lief entlang der Küste und der Eingang wurde von zwei großen Türmen geschützt. Die Templer und Johanniter waren sich nicht immer einig, aber ihr Schicksal war eng miteinander verbunden. Als die Mamluken 1291 eintrafen, wurden beide Kreuzritterorden ausgewiesen. Die Templer bauten einen Tunnel aus, der von ihrer Festung aus zum Hafen im Osten führte. Der unterirdische Tunnel war ein möglicher Fluchtweg, falls sie angegriffen werden sollten. 


Sehenswürdigkeiten der Kreuzfahrerstadt Akkon


Der verzauberte Garten
– Ein Besuch der Kreuzritterstadt Akkon beginnt am Eingang der Altstadt, wenn Besucher den magischen verzauberten Garten betreten. Der Garten war der Eingangshof zur Johanniterfestung. Er beherbergt alte Bäume, die einen Baldachin über einem Hof mit einem zentralen Brunnen schaffen. Hier können Sie im Besucherzentrum einen Einführungsfilm über Akkon und die Kreuzritter sehen. Dann beginnt das Abenteuer. Die Besucher erhalten einen Audioguide und können die unterirdische Kreuzfahrerstadt von einer Halle in die nächste betreten. 


Zitadelle (Königreich der Ritter)
– Die Rittersäle der Johanniterfestung liegen unter der osmanischen Zitadelle. In den Rittersälen befand sich das Hauptquartier der Johanniter. Heute können Besucher die Geschichte von Akkon mit multimedialen Displays und Ausstellungen in der Zitadelle von Akkon erleben. In den Sälen der Zitadelle können Besucher Vorführungen des traditionellen mittelalterlichen Kunsthandwerks wie Glasblasen, Weben und Lederhandwerk sehen.


Der Innenhof der Zitadelle
– Dieser 1200 m² große Außenbereich ist von Bögen umgeben, die Treppen zu den oberen Etagen führen. 


Der nördliche Saal
– Dieser weitläufige Raum ist in sechs kleinere Hallen unterteilt, die durch Rundbögen verbunden und von einem 10 Meter hohen Tonnengewölbe abgedeckt sind. Die Außenwände sind 3,5 m dick. Eine Öffnung führt über einen 3 m breiten Korridor zur Säulenhalle. 


Die Säulenhalle
– In diesem beeindruckenden 1300 m² großen Raum können Exponate, Kunstwerke, Vorführungen und archäologische Ausstellungsstücke besichtigt werden. Die Gewölbedecke wird von quadratischen Steinsäulen getragen. Während der Kreuzritterzeit wurde der Saal für Besprechungen und als Lagerraum genutzt. 


Die schöne Halle
– Dieser Raum wurde von den Ausgräbern benannt, die die fein gemeißelten Steine und die gewölbten Fenster bewunderten. Die Kreuzfahrer nutzen diesen Raum wahrscheinlich als öffentliche Raststätte für Pilger. 


Die Zuckerdosenhalle
– Diese Halle ist ein dreistöckiges Gebäude mit Wasserzisternen in der unteren Etage, die in zwei Hallen unterteilt sind. Die Halle hat ihren Namen von dem Kristallzucker, der in dieser Halle hergestellt und gelagert wurde. In der Zuckerdosenhalle (“Sugar Bowl Hall“) befand sich Töpferware, die für die Zuckerproduktion genutzt wurde. Zucker war zu dieser Zeit eine wichtige Industrie. 


Speisesaal
– Der Speisesaal (Säulensaal) war voller langer Tische und Bänke, an denen die Ritter zusammen gegessen haben. Es ist eines der beeindruckendsten Zimmer im Kreuzritterkomplex. Der 10 m hohe Raum verfügt über drei beeindruckende Steinsäulen mit einem Durchmesser von 3 m, die die Gewölbedecke tragen. Es gibt wunderschön dekorierte Pilzdecken. Ludwig VII. besuchte Akkon während des Zweiten Kreuzzuges und war beeindruckt von dem Relief einer Lilie an der Wand des Kreuzfahrersaals. Im Anschluss daran wurde die Lilie in das Wappen der königlichen Bourbonenfamilie (Fleur-de-Lys) aufgenommen.


Die Garderobe (mittelalterliche Toilette)
– Der öffentliche Toilettenraum der Kreuzfahrer bestand aus Reihen von Toilettensitzen, die durch Rohre in den Wänden in einen unterirdischen Sammelraum und von dort in die zentrale Abwasserleitung abflossen. 


Gefangenenhalle
– In der fensterlosen Gefangenenhalle wurden Kriminelle festgehalten. Man kann immer noch die tiefen Löcher in der Wand sehen, in denen Ketten befestigt waren, um Gefangene zu fesseln. 


Templer-Tunnel
– Heute ist es möglich, durch den Tunnel unter Akkon von einem Ende der Altstadt zum anderen Ende zu gehen, der am kleinen Hafen von Akkon auftaucht. Der Tunnel verläuft 350,5 m von der ehemaligen Templerfestung bis zum Hafen und wurde durch den Naturstein gehauen. 

Touren, die Sie vielleicht mögen

Caesarea, Akkon und Haifa

Von $107

Private Tour nach Caesarea, Haifa und Akkon

Von $847

2-tägige Tour nach Caesarea und Golan

Von $318